Kommunikationstheorie

Die Kommunikationstheorie bildet die Grundlage für das Verständnis von Kommunikation und ihren Abläufen, dies sowohl in der zwischenmenschlichen Beziehung als auch im Wirtschaftsleben. Bezogen auf das Studium bedeutet dies, dass die Kommunikationstheorie  die Basis für das Verständnis und die Handhabung von Unternehmenskommunikation, Werbung und Verkaufsförderung darstellt. Neben den verschiedensten theoretischen Ansätzen und ihren Veränderungen durch neue Medien stehen daher in den Vorlesungen auch die praxisbezogene Umsetzung in der Unternehmenskommunikation sowie die persönliche Kommunikationskompetenz im Mittelpunkt.

Einführung in die Kommunikationstheorie

  • Was bedeutet Kommunikation?
  • Grundgesetzte der Kommunikation
  • Grundmodell der Kommunikation
  • Das Kommunikationsmodell von Friedemann von Thun

Klassische Kommunikationsmodelle

  • Kommunikationsmodelle: Shannon und Weaver, die Laswell-Formel
  • Der Code als Schlüssel zum gegenseitigen Verständnis
  • Kommunikationsmodell von Konrad Lorenz
  • „Man kann nicht nicht kommunizieren“ Die Axiome von Paul Watzlawick

Voraussetzungen erfolgreicher Kommunikation

  • Ich-Zustände und Transaktionsanalyse
  • Voraussetzungen für erfolgreiche Kommunikation
  • Klassifikation/Arten von Kommunikation

Kommunikationskanäle

  • Haupt-Kommunikationskanäle
  • Visuelle und auditive Kommunikation
  • Gestik, Mimik, Körpersprache
  • Grundlagen erfolgreicher Gesprächsführung
  • Argumentationstechnik

Grundlagen der Massenkommunikation und “Neue Medien”

  • Determinanten der Massenkommunikation
  • Unterscheidung Individual- und Massenkommunikation
  • Gatekeeper und Meinungsbildner
  • Two-step-flow of communication
  • Agenda Setting
  • Bedeutung der neuen Medien für die bisherige Kommunikationstheorie und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft und auf die Unternehmenskommunikation

 

Dozent
Norbert L. Esser